Grand Hotel Esplanade Berlin Mitglied im schwulen Anti-Gewalt-Projekt Maneo

13. Juni 2013 – Das Grand Hotel Esplanade Berlin ist nun dem Berliner Toleranzbündnis des schwulen Berliner Anti-Gewalt-Projekt Maneo beigetreten, das bereits seit 1990 existiert. „Wir arbeiten seit mehr als 1,5 Jahre in der Arbeitsgemeinschaft der Pink Pillow Hotels und unterstützen seit März 2012  das „Bündnis gegen Homophobie“ vom LSVD (Lesben- und Schwulenverband Deutschland). Um dieses Engagement noch auszuweiten, sind wir jetzt auch Mitglied bei Maneo geworden. Gerade als Hotel im Schöneberger Kiez ist es für uns wichtig, dass alle Gäste die gleiche Wertschätzung erhalten – unabhängig von Geschlecht, Nationalität, Religion, Behinderung, Alter, sexueller Ausrichtung oder Identität. Auch mit  unserer Belegschaft leben wir diese Vielfalt“, erklärt Jürgen Gangl, Direktor des Grand Hotel Esplanade Berlin.

Als Vorbereitung für die Prideweeks ab 15. Juni hat das Grand Hotel Esplanade Berlin zum Hissen der Regenbogenfahne am Nollendorfplatz eine große Hortensie gepflanzt – natürlich in pink. Seine Beschäftigten informiert das Hotel über das Thema Gleichbehandlung umfassend, sie werden bei der Einstellung über das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) unterrichtet und bestätigen dies mit ihrer Unterschrift. Im Mai 2010 hat sich weiterhin das K.U.S.S.-Team (Komitee für Umweltschutz und Soziales) gegründet, dass Aktionen im Bereich Umwelt und Charity plant und umsetzt. Beschäftigte aus allen Abteilungen bringen ihr Wissen und ihre Ideen mit ein – auch Gleichbehandlung spielt bei der Arbeit dieses Komitees eine wichtige Rolle. Interessierte Leserinnen und Leser erhalten weitere Informationen unter www.esplanade.de .

Schreibe einen Kommentar